Achtung! Es handelt sich nachfolgend um ein Forschungsprojekt!

Forschungsprojekte entstehen in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern und dienen als Grundlage für eventuelle Produktentwicklungen. Falls Sie Interesse an einer Kooperation oder dem vorgestellten Projekt haben, nutzen Sie gerne das Kontaktformular am Ende der Seite.

Was ist es und was tut es?

Kleine Patienten, großer Bedarf… MICRO-JET-N

Ob zu früh geboren, frisch operiert oder krank: Manche Neugeborene beginnen ihr Leben auf der Intensivstation und müssen beatmet werden.

Im Rahmen der Fördermaßnahme „Kleine Patienten, großer Bedarf: Medizintechnische Lösungen für eine kindgerechte Gesund-heitsversorgung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) haben wir mit unseren Partnern aus Klinik und Wissenschaft den Förderzuschlag für die Erforschung und Entwicklung einer innovativen Beatmungstechnologie für Neu-geborene bekommen.

Render des MICRO-JET-N

Und wer sind die Partner?

Unter dem Verbundprojekt MICRO-JET-N entwickeln wir gemeinsam ein neues Beatmungsgerät, das in Zukunft die intensivmedizinische Betreuung von Kindern verbessern soll.

Beteiligt an dem Verbundprojekt MICRO-JET-N sind das Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und das Klinikum für Veterinärmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie der Fachbereich Gesundheit an der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Wir, die Thora Tech und die Thora Tech Medical GmbH agieren als Industriepartner zur Entwicklung und Validierung sowie späteren Vermarktung des Beatmungsgerätes.

Die Partner noch einmal im Überblick:

  • Prof. Dr. med. Harald Ehrhardt

    (Justus-Liebig-Universität Gießen – Fachbereich Medizin Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Abteilung Allgemeine Pädiatrie & Neonatologie)
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Kramer
    Prof. Dr. Sabine Tacke

    (Justus-Liebig-Universität Gießen – Fachbereich Veterinärmedizin – Klinik für Kleintiere – Chirurgie)
  • Prof. Dr. med. Henning Schneider

    (Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen Fachbereich Gesundheit)
  • Dipl.-Ing. Fatih Yüksel

    (Thora Tech GmbH & Thora Tech Medical GmbH)

Was sind die Projektziele und die Perspektiven?

Ziel des Verbundprojekts MICOR-JET-N ist die Entwicklung eines Beatmungsgerätes für Neugeborene mit der Fähigkeit der hochfrequenten JET Puls-Applikation in Kombination mit kontinuierlichem Distensionsdruck (PEEP).

Die hierfür erforderliche Entwicklung und Validierung eines auf die Physiologie und Pathologie von Neugeborenen maßgeschneiderten Beatmungsverfahrens und die präklinische Machbarkeitsprüfung erfolgen im Verbund in einem weltweit einzigartigen präklinischen intensiv-medizinischen Setting.

Perspektivisch bietet die JET-Ventilation in Kombination mit PEEP als Beatmungsform in der Neonatologie, aber auch in der Therapie des akuten Lungenversagens in der pädiatrischen Intensivmedizin einen Innovationshub.

Bei entsprechenden Wirkungsnachweisen ergeben sich Einsatzbereiche in vielen respiratorischen Erkrankungsentitäten des Neugeborenen sowie für die Beatmung von extrem kleinen Frühgeborenen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hält diesen Therapieansatz für förderungswürdig und unterstützt die Investition in die innovative Medizintechnologie mit insgesamt 1,3 Mio. Euro über 3 Jahre (Förderkennzeichen: 13GW0438A)

Render des MICRO-JET-N

Kontaktieren Sie uns

Sie möchten mehr erfahren oder haben Fragen zu bestimmten Projekten? Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!


de_DE